Dafür benötigen wir deine Unterstützung!

Neue Räumlichkeiten für unsere Treffen

Mit dem Umzug des Chaos Darmstadt e.V. in neue Räumlichkeiten ändert sich auch der Ort für unsere montäglichen Treffen. Ab sofort treffen wir uns in der Wilhelminenstraße 17 im 3. Stock. Die nächstgelegene Bus- und Straßenbahnhaltestelle ist der Luisenplatz. Von dort lauft ihr rechts am Luisencenter vorbei die Wilhelminenstraße hoch und steht nach etwa 150 Metern vor dem unscheinbaren Eingang auf der rechten Seite. Das nächste Treffen findet am Montag, den 13. Juni statt. [...]

Weiterlesen

Lisa erklärt Freifunk

Creative Commons License

Philipp Seefeldt, Silke Meyer, Sven Heinze, Jürgen Neumann, Anne Helm, Thomas Deittert

Freifunk ist mehr als kostenloses Internet!

Hier bieten Heiner wie du und ich Inhalte und Dienste in einem regionalen Netzwerk, welches immer ohne Verträge oder die Angabe von persönlichen Daten von jedem nutzbar ist.

öffentlich und nicht kommerziell

Die Idee von Freifunk ist es, mittels handelsüblicher WLAN-Accesspoints ein unabhängiges, stadtübergreifendes Netzwerk aufzubauen. Idealerweise können alle Knoten im Netzwerk miteinander kommunizieren, auch wenn diese über keine direkte Internetverbindung verfügen.

gemeinschaftlich betrieben

Jeder mit einem WLAN-fähigen Gerät kann am Netzwerk teilnehmen, und es sogar selbst unterstützen. Mit einem eigenen Accesspoint kannst du das Netz erweitern und stabilisieren, sowie einen Internet-Hotspot für alle bereitstellen.

anonym zugänglich und trotzdem rechtssicher

Freifunk ist ein offenes Netz, ohne Passwörter oder verpflichtende Registrierungsformulare. Du musst trotzdem keine Angst vor der Störerhaftung haben: Um jeglichen rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen, wird der Internetverkehr von uns über ein VPN abgewickelt.

dezentral organisiert

In Gebieten mit geringer Freifunk-Abdeckung nutzen wir einen Teil deiner Internetverbindung, um sicheren Zugang zum Freifunk-Netz bereitzustellen. Mit zunehmendem Ausbau des Netzes wird sich dein Freifunk-Zugangspunkt zu benachbarten Knoten verbinden. Verbindungen werden dann zunehmend über das Mesh-Netz geleitet.