Mit 2016 ging für Freifunk Darmstadt ein überaus erfolgreiches und tatenreiches Jahr zu Ende. Wir haben gemeinsam einige Meilensteine erreicht, was uns sehr stolz macht.

Am 19. Februar 2016 konnten wir in der Oettinger Villa mit unserer 1K300 Party das Erreichen von täglich 1000 gleichzeitig aktiven Nutzern im Freifunk-Netz, sowie 300 dauerhaft aktiven Knoten feiern.

Die tatsächliche Gesamtzahl an aktiven Nutzern ist uns übrigens gar nicht bekannt, da wir gemäß dem Prinzip der Datensparsamkeit keine Informationen über wiederkehrende Nutzer speichern. Das Darmstädter Echo berichtete.

Nur wenig später, am 16. März 2016, verlieh der Magistrat der Stadt Darmstadt fünf unserer Aktiven, stellvertretend für Freifunk Darmstadt, die Ehrenurkunde der Stadt Darmstadt für verdiente Bürgerinnen und Bürger. Die Übergabe fand am 25. April 2016 in feierlichem Rahmen in der Orangerie statt.

Am 18. Juni 2016 war es dann endlich soweit und wir begannen unser eigenes Autonomes System (AS6766) mit eigenem IP Netz einzusetzen, welches wir im November des Vorjahres von der RIPE erhielten. Seit diesem Zeitpunkt sind wir in der Lage, den Datenverkehr aus dem Freifunk-Netzwerk direkt ins Internet zu auszuleiten. Bis dahin wurde der anfallende Traffic über Tunnel-Verbindungen zum Freifunk Rheinland e.V. geschickt. Dieser Schritt hat uns nicht nur weitere Flexibilität und Eigenständigkeit gegeben, sondern kann von den Clients im Netz auch durch eine deutliche Perfomanceverbesserung wahrgenommen werden. In diesem Zuge wurde erfolgreich eine neue Netzwerk-Infrastuktur in Betrieb genommen, die auf eigene, dedizierte Hardware setzt, um die notwendige Stabilität unseres stetig wachsenden Netzes zu sichern. Eine höhere Anzahl von Clients produziert schließlich auch eine höhere Last, welche verteilt werden will. In 2016 wurden somit insgesamt drei weitere Gateways in unserem Netz in Betrieb genommen, womit die Gesamtanzahl nun auf sechs Gateways anstieg. Unser NOC Team hat monatelang viele Nächte geopfert, um die Automatisierung und Orchestrierung der Infrastuktur vorzubereiten und hat uns damit einen gewaltigen Schritt weiter nach Vorne gebracht. Dieser Einsatz lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: seit März 2016 bis zum Ende des Jahres wurden ~700 Commits (Änderungen) vom NOC eingepflegt! Diese ganze Arbeit lohnt sich, denn die weitere, zukünftige Skalierung der Infrastruktur kann zu großen Teilen nahezu vollautomatisch erfolgen. Infrastruktur auf Knopfdruck sozusagen.

2016 war aber auch das Jahr der Firmware Releases. Wurden 2015 insgesamt 4 neue “stable” Firmware Versionen zur Verfügung gestellt, waren es in 2016 schon 7. Dies war einerseits erforderlich, um unsere stark erweiterte Infrastruktur für alle Knoten verfügbar zu machen, aber auch die sehr ausgeprägte Entwicklung von Gluon andererseits, führte zu zahlreichen Verbesserungen in der Firmware, welche an alle Knotenbetreiber schnell und komfortabel über die Auto-Update-Funktion verteilt wurden.

Im Juli 2016 sprach uns das Wirtschaftsministeriums des Landes Hessen seinen Dank und Lob aus. Zusätzlich sprach uns der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit bei der Berufsfeuerwehr Darmstadt seinen Dank für die professionelle Arbeit im Rahmen der Versorgung der Unterkünfte für Geflüchtete aus.

Insgesamt wurden in der Stadt Darmstadt, im Landkreis Darmstadt-Dieburg sowie im Kreis Groß-Gerau 40 Flüchtlingsunterkünfte von und mit Freifunk Darmstadt an das Netz angeschlossen. Mit den zahlreich geleisteten Arbeitsstunden konnte so auch die Kooperation mit den Landkreisen bzw. Kommunen weiter ausgebaut werden. Denn nicht nur Geflüchtete wollen (und müssen) mit Barriere- sowie Gebührenfreien Netzzugang versorgt werden. Freifunk wird bereits aktiv in Groß-Umstadt, Rossdorf, Otzberg, Büttelborn und Babenhausen ausgebaut. Seit den ersten Gesprächen mit Achim Knoke, dem Bürgermeister von Babenhausen, im Jahr 2015, wurden im letzten Jahr von ihm, in Eigeninitative, über 40 Knoten in Betrieb genommen. Babenhausen betreibt auch schon eine eigene Webseite für den örtlichen Freifunk.

Zudem werden Dieburg und Weiterstadt zukünftig Freifunk einsetzen, um öffentliche Plätze zu versorgen. Weitere Gemeinden im Landkreis Darmstadt-Dieburg und Kreis Groß-Gerau werden in 2017 folgen, denn die Gespräche laufen schon. Nach dem Kreistagsbeschluss im Kreis Groß-Gerau begleitet man dort unser Engagement positiv und will uns aktiv unterstützen. Zusätzlich wurde durch privates Engagement der Freifunk Ausbau in Gernsheim, Seeheim-Jugenheim, Griesheim, Gräfenhausen (Weiterstadt), Michelstadt und natürlich in der Stadt Darmstadt massiv vorangetrieben.

Dazu haben wir uns in 2016 auch intensiv mit Richtfunk auseinandergesetzt. Wurde bereits am 21. Januar 2016 eine 13km lange Richtfunkstrecke zwischen Langen und Darmstadt getestet ist dann ein paar Monate später eine 2km Richtfunkstrecke zwischen Riedstadt und Stockstadt dauerhaft in Betrieb genommen worden. Im Spätsommer wurde eine 3,7km lange Richtfunkstrecke von Malchen nach Pfungstadt installiert. Kurz darauf war ein längerer Test für eine 12km lange Strecke von der Bergstrasse aus Malchen bis an den Rhein nach Riedstadt angesetzt. Diese haben uns wertvolle Informationen über die Möglichkeiten und den dauerhaften Einsatz von Richtfunkstrecken geliefert, welche uns im Jahr 2017 helfen werden, ein unabhängiges, ausfallsicheres und hochperfomantes Backbonenetz aufzubauen.

So wie das Jahr 2016, wird auch 2017 mit einer Freifunk Party starten. Dieses Mal aber in Form eines 29 (512) -Knoten-Wochenendes. Wir konnten gegen Ende 2016 einen Highscore von 538 Knoten (am 20.12.2016 um 20:15 Uhr) und 1558 gleichzeitig aktiven Clients (am 15.12.2016 um 19:07 Uhr) verzeichnen!

Und schliesslich konnten wir in 2016 den Dialog über Freifunk mit vielen politischen Entscheidern und Parteien fortführen. Wir folgten Einladungen zu Vorträgen bei Veranstaltungen der Hessischen Landesregierung, der Grünen Landtagsfraktion in Wiesbaden und bei vielen regionalen Bürgermeistern und Fraktionen in den Kommunen Südhessens.

Wir blicken daher voller Tatendrang auf 2017 und sind gespannt was sich noch alles entwickeln wird. Wenn Du Interesse hast, uns dabei zu begleiten, bist Du hiermit herzlich eingeladen, bei einem unserer Montagstreffen vorbeizuschauen. Wir freuen uns auf Dich!